top of page
Suche
  • AutorenbildChristina Matesic

Brandneuer Schnipsel

Ich kann es kaum erwarten, dass ihr Kayne richtig kennenlernt, aber das wird leider noch etwas dauern. Dass ich die Veröffentlichung im November schaffe, wird im Moment immer unrealistischer. Deshalb vertröste ich euch mit kleinen Häppchen. Heute habe ich für euch einen Schnipsel, den noch keiner gelesen hat, nicht einmal meine Lektorin.


BELLE „Was ist?“, fragte er mich. Ich spürte wie mir Hitze ins Gesicht stieg. Aber dennoch antwortete ich wahrheitsgemäß auf seine Frage, weil ich sehen wollte, wie er darauf reagierte. „Ich muss gerade an unsere gestrige Episode in der Dusche denken.“ Die Züge seines Gesichts wurden etwas weicher und sein rechter Mundwinkel zuckte. Da er nichts erwiderte, fügte ich noch etwas hinzu: „Das war unglaublich heiß und wunderschön.“ Er nickte und sagte: „Obwohl nicht viel passiert ist.“ „Das stimmt. Trotzdem. Es hat mich unheimlich berührt, dich so ... so ... verwundbar und Schwäche zeigend zu sehen. Ich hätte nicht gedacht, dass das möglich ist, dass du zu so etwas überhaupt in der Lage bist. Ich mag diese Seite an dir, Kayne West.“ Er räusperte sich – er war tatsächlich verunsichert - und hörte auf, Bradford zu streicheln, der sich sofort aus der Tiefe heraus aufrichtete und Kayne abwartend anstarrte. Gott, die beiden zusammen zu beobachten war so süß und lustig! Kaynes Miene verhärtete sich wieder. Ich wusste auch, warum. Mich zu ihm beugend, legte ich meine Hand auf sein Bein und sagte: „Ich weiß, was du denkst. Und das ist Bullshit. Wenn wir beide allein unter uns sind, dann darfst du dich auch schwach zeigen. Das Lager und das, was du dort sein und leisten musstest, sind Vergangenheit. Du führst jetzt ein Leben in Freiheit. Niemand erwartet von dir, dass du rund um die Uhr ein Bodyguard sein musst. Und noch wichtiger ist, dass du das selbst nicht von dir erwartest. Ich habe dir vor einiger Zeit gesagt, dass ich dir zeigen will, was es bedeutet zu leben. Dazu gehört auch,

loszulassen und sich gehen zu lassen.“ Der Blick, mit dem er mich ansah, machte jedes weitere Wort unnötig. Wenn wir nicht hier, in dem vornehmen Vorzimmer mit um uns wuselnden Bankangestellten gewesen wären, hätte er mich um den Verstand geküsst. (unlektoriert/unkorrigiert)

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page